Die deutsche Zusatztitelmafia A brief History of Überschreiting the Borders of Sinn und Verstand Teil 1 - Die Gefährten: Abgewichste Profis

Wenn ein Film in die deutschen Kinos kommt, dann gibt es normalerweise zwei Möglichkeiten. Der Verleih kann den Originaltitel verwenden, oder er deutscht den Originaltitel ein.

Immer wieder fällt aber das Kuriosum auf dass der deutsche Titel noch einen Zusatztitel bekommt. Dies ist nicht immer zwangsläufig zur Kino-Premiere der Fall. Oftmals denkt sich ein Fernsehsender zur deutschen Fernsehpremiere einen eigenen Zusatztitel aus. Wer die Filmankündigungen der Sender verfolgt wird oftmals mit diversen Wortkreationen überrascht.

Für wen sind also solche Zusatztitel gedacht. Sind sie werbeträchtig? Locken sie mehr Zuschauer auf die frei empfangbaren Sender? Oder will man nur einen eigenen prägnanten Satz anhängen?

Diese Phänomen geistert schon lange durch den deutschen Filmwald. Selbst vor lange abgedrehten Filmklassikern wird nicht Halt gemacht. Wollen wir mal versuchen eine Aufstellung solcher Blüten zu erstellen. Vielleicht wird daraus eine eigene Kategorie.

Ein erstes und jetzt ausschlaggebendes Beispiel folgt.

Der Film mit dem Originaltitel „Three and Out“ aus dem Jahr 2008 wurde in der deutschen Version „3 und raus!“ genannt. So steht es auch auf dem Cover der BluRay/DVD. Auf dem deutschen Cover gerne versetzt mit einem Fox News Zitat in dem es heißt der Film sei „Zum Totlachen! Ein Mordsspaß!“. Das ist der Film nicht. Es handelt sich eher um ein ernsthaftes Psychogramm aller Film-Figuren. Aber Werbezitate sind eine ganz eigene Kategorie.

Guckt man sich nun den Film über den Streaming-Dienst von Amazon an, dann wird aus dem Titel „3 und raus! – A Deal is a Deal“.

Auch wenn der erste Teil des deutschen Titels Sinn macht fragt man sich doch: Warum? Warum wird ein Originaltitel eingedeutscht um ihn dann mit einem englischen Zusatztitel zu strecken?

Besonders jetzt, zu Zeiten in denen die deutsche Synchronarbeit immer weniger gewürdigt wird, wie kommt man da auf den Trichter solche Titel-Kreationen zu erschaffen? Die Qualität der Synchronarbeit lässt nach (siehe David Nathan und Johnny Depp), aber die Kreativität im Erschaffen neuer deutscher Titel nimmt zu. Welche Zielgruppe will man damit ansprechen?

Schon lange vermute ich dass die deutschen Verleiher und Fernsehsender ihre Praktikanten einsetzen um Filmtitel auf das absurdeste zu strecken.

Auf Dauer kann ich das nicht tolerieren!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*